Die folgenden Seiten enthalten werbliche Inhalte und Affiliate-Links.
 

Das vergangene Jahr hatte wieder seine Höhen und Tiefen. Ich musste mich selbst erstmal daran erinnern, welche tollen Abenteuer ich im vergangenen Jahr erleben konnte und für welche Errungenschaften ich mich auch mal selbst loben kann, denn um ehrlich zu sein war mein erstes Bild von 2017 getrübt von vielen negativen Gedanken und Gefühlen.

Das mag für euch schwer nachzuvollziehen sein, denn als Leser erhält man ja nur Ausschnitte unseres Lebens. Stress, Druck und Selbstkritik haben zu Konflikten geführt, hauptsächlich aber zu Streitereien zwischen mir und Desi. Andere Zwillinge oder Geschwister, wo der Altersunterschied gering ist, verstehen, wie schnell man sich in die Haare bekommt. Aber dieses Jahr brachten wir es on another level und das ist nicht gut. Perfektionismus treibt an, kann einen aber gleichzeitig auch kaputt machen. Ich möchte in Zukunft einfach mehr locker lassen. Dann kommt eben einfach mal ein Post weniger, aber das sollte kein Weltuntergang sein. Die meisten Events und Projekte sagen wir ohnehin schon ab, aber auch da kann man ein wenig öfter „nein“ sagen und stattdessen den Abend lieber mit einer alten Freundin verbringen. Ich möchte versuchen, die Dinger öfter positiv zu sehen. Ich bin ein richtiger Mecker-Typ. Meckern tut manchmal auch echt gut, aber dabei sollten die schönen Dinge nicht untergehen. Ich erfreue mich so gern an kleine Dinge – wie zum Beispiel wenn die Sonne in mein Wohnzimmer hineinstrahlt oder wenn ich etwas leckeres gekocht habe, auch wenn es nur für mich ist. Wozu sich dann über jede Kleinigkeit aufregen. Dafür ist das Leben zu kurz. More 😊 less 😒. Aber genug mit den Forderungen an mich selbst, bevor das wieder in alter Manier ausartet. Hier kommen noch ein paar „Fakten“ zu 2017 und 2018:

Zitat:  ‚Yes it is possible to love and hate someone at the same time. I do it to myself everyday.‘  – Rupi Kaur

Achievements oder Lieblingsprojekt: Mein Highlight war definitiv, dass ich dieses Jahr meine Bachelor-Arbeit geschrieben und mein Studium abgeschlossen habe. About time, I know. Überraschend war für mich, dass bei vielen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis die Abschlussarbeit (egal ob Bachelor oder Master) auf Eis liegt. Letztendlich hat jeder seine Gründe und seinen eigenen Plan. Ich selbst stand schon mehrere Male vor der Anmeldung. Doch wie das Leben so ist. Mal verlässt ein Prof die Uni, mal trifft einem ein Schicksalsschlag und zum schreiben ist einem alles andere als zumute. Egal, was zählt ist, dass man am Ball bleibt. Ich konnte dieses Jahr endlich drei Kreuze machen, juhu. Ein weiteres Erfolgshighlight dieses Jahr war der Launch unserer Schmuckkollektion „L’Or Liquide“! Außerdem war noch das „The Last Days of Summer“-Video eines unserer Lieblingsprojekte. Die Produktion war zwar eine Tortur 😅 denn wir blieben mitten im Dreh mit dem Miet-Auto irgendwo Bei Strausberg stecken, es musste abgeschleppt und repariert werden und wir mussten irgendwie nach Hause kommen. Letztendlich hat man eigentlich nichts mehr daran verdient, aber das Ergebnis ist trotzdem super schön geworden und ich muss über die Story im Nachhinein sehr lachen! Ein weiteres Projekt, mit wessen Ergebnis ich auch sehr zufrieden bin, ist From Day to Night in Zusammenarbeit mit Nike. Stolz gemacht haben mich außerdem unser Take-Over und Interviews für Vogue (1, 2) sowie die Shootings für Cartier.

Liebste Reisemomente: Es gab in diesem Jahr so viele schöne Reisen. Beispielsweise war Kuba einfach unglaublich und in L.A. konnten wir uns mehr und mehr verlieben. Doch am meisten sticht für mich zum einen unser Mallorca-Urlaub heraus. Zwar haben wir dort auch gearbeitet, aber wir hatten trotzdem eine entspannte Zeit, wo man auch einfach nur stundenlang am Pool oder am Meer abhängen konnte oder auf der Terasse gegrillt hat und das traumhafte Wetter genossen hat. Zum anderen werde ich unseren Trip nach Korea niemals vergessen. Man tauchte in eine komplett andere Welt, wir wurden überhäuft mit Einflüssen. Es hat Spaß gemacht, die Stadt einfach so zu entdecken, ohne viel geplant zu haben. Und natürlich haben wir auch das Essen, das Shoppen und unserer koreanisches Facial genossen!

Beste Beauty-Entdeckung: Mein Vote geht an das Full Dry Volume Blast Spray von Living Proof, da es das beste und langanhaltend spürbare Volumen ins Haar zaubert wie kein anderes Produkt! Außerdem habe ich die Marke Emma S. für mich entdeckt. Die Treatment Overnight Mask, Sensitive Night Cream und das Facial Wash liebe ich jetzt schon und ich werde auf jeden Fall noch andere Produkte ausprobieren.

Best Buy: Bester Kauf war eigentlich ganz klar die PlayStation 4 Pro, die mein Freund und ich uns im Black Friday Sale gegönnt haben. Zocker at heart eben. Wenn es um den Fashion Best Buy geht, würde ich die Anissa Kermiche Ohrringe nennen. Sie sind unglaublich teuer, aber diese Ohrringe hab ich dieses Jahr am aller meisten getragen.

Worst Buy: Ich ärgere mich, dass ich mir die Acne Studios Pansy Mütze in hellgrau gekauft habe. Eine dunklere Farbe wie Dunkelgrau oder Schwarz hätte mir an meiner Haarfarbe im Nachhinein viel mehr gefallen. Mist!

Most worn things: Definitiv wieder die Monki Mom Jeans und Hermès Oran Sandalen (ähnliche hier) und dieses Jahr sehr gerne getragen: der Trench Coat.

Lieblings-Outfits: Meine Top 10 Looks aus 2017 habe ich euch bereits gezeigt. Meine persönlichen Lieblingsoutfits von Desi kann ich euch aber noch verraten: „Le Blazer“ und „Carrot Pants & Knit Jumper“ aus Paris. Love them! 😍

Kulinarische Entdeckung: Das mag für manche vielleicht seltsam erscheinen, aber meine liebste kulinarische Entdeckung 2017 war der Wirsing! Ich habe diesen Kohl total für mich entdeckt und das Jahr über sehr gerne damit gekocht.

Goals 2018: Eine Sache die wir uns eigentlich schon seit Jahren vornehmen ist ein Blog-Relaunch. Das Design ist zwar ganz schlicht und noch heute ganz annehmbar, aber eine Generalüberholung ist längst überfällig. Außerdem möchte ich dieses Jahr endlich den Führerschein machen. Als Berliner ist zwar nahezu überflüssig (da kenne ich viele andere Berliner und auch Zugezogene, die keinen haben), aber manchmal ist es dann doch ganz praktisch, einen Führerschein zu haben, vor allem wenn ich da an künftige USA-Reisen denke. Außerdem habe ich einfach große Lust darauf, richtig Auto zu fahren und konnte bislang nur auf Privatgeländen üben. Und mega random, aber eines wäre da noch: Ich möchte unbedingt schönes, anständiges Geschirr kaufen! Mein aktuelles ist so unansehnlich, das glaubt ihr kaum!

(Wunsch-)Reiseziele 2018: Es gibt einfach so viele Orte, die ich gerne sehen und wiedersehen würde! Ganz oben auf meiner Liste stehen jedoch: Japan, (Süd-)Portugal, Südtirol, L.A., Mallorca, Norwegen.

Bücher, die ich 2018 lesen möchte: A Song of Ice and Fire von George R. R. Martin – war mein Weihnachtsgeschenk und ich habe bereits angefangen. Außerdem: A Little Life von Hanya Yanagihara.

Liebste Teetharejade-Videos & Lieblingsvideos allgemein: Meine liebsten von uns produzierten Videos ist unser Cuba Travel Diary, welches ich mir immer wieder gerne anschaue, und das Schmuck-Video, da mir hier die Ästhetik so gut gefällt. Lieblingsvideos allgemein habe ich so einige, hier also eine kleine Auswahl. Außerdem kann ich euch noch die Reihe Feuer & Flamme vom WDR und die Dokus von Y-Kollektiv empfehlen!