things_to_remember_for_my_next_summer_trip_1

Der Sommer 2015 ist – auch wenn ich es ungern akzeptiere – nun endgültig vorbei. Ich ließ die vergangenen Monate nochmal Revue passieren und habe dabei ein paar Dinge festgestellt, die ich mir für den nächsten Sommer unbedingt merken muss. Es sind Dinge – nützliche und weniger nützliche -, die ich für mich dazugelernt habe und beim nächsten Mal besser beachten sollte. Meine „Super Random Summer Learnings“ sind also:

1) Hab immer einen wärmenden Pullover oder eine Strickjacke dabei. Auch wenn man tagsüber bei 33 °C am liebsten so wenig Stoff wie möglich am Körper tragen möchte und nicht ein mal dran denken würde, eine Jacke oder ähnliches überzuziehen – man wird es trotzdem brauchen! Stellt euch vor: Man ist am Strand, bruzelt dort für ein paar Stunden in der Sonne und geht dabei auch ab und zu ins Wasser. Gegen Spätnachmittag wenn die Sonne immer tiefer und tiefer steht oder einfach nur ein paar Wolken aufziehen wird man sich wünschen, man hätte noch etwas wärmeres als das nasse Strandtuch dabei.

2) Gehe niemals mit Sonnenbrille ins Wasser (außer es sei denn es gibt keine Wellen). Besonders am Atlantik kann das Wasser besonders wild sein und die Wellen können einen da auch schon mal richtig umhauen. Starke Wellen sorgen meiner Meinung nach aber für umso viel mehr Spaß im Wasser. Und auch wenn ich dabei gerne eine Sonnenbrille aushabe damit meine Augen besser vom brennendem Salzwasser geschützt sind (ich Mimose), seit eine einzige Welle Desi die Sonnenbrille vom Kopf gerissen hat (bei der Strömung hilft auch kein Suchen), lasse ich es lieber.

3) Denk an seltsame Bräunungsabdrücke durch Sandalen. Den ganzen Sommer über lief ich mit zwei komischen weißen Streifen auf den Füßen herum. Warum? Weil ich die ganze Zeit Birkenstock-Sandalen anhatte und diese einen unschönen Sonnenabdruck verursacht haben. Also entweder sollte man öfter das Schuhwerk wechseln oder man tut folgendes: Wenn man am Strand liegt und ein Sonnenbad genießt (sowieso mit ausreichend Sonnenschutz, versteht sich) trägt man auf die übermäßig braunen Stellen extrem hohen Sonnenschutz auf. Ich verwendete beispielsweise mein Sonnenschutz für’s Gesicht mit SPF 50. Auf den hellen Stellen, die brauner werden müssen, trug ich nur eine Creme mit SPF 6 auf. Es hat tatsächlich geholfen.

4) – oder von Haaren! Weniger ein Learning von mir sondern eher von meinem Freund: Hast du Haare, die ins Gesicht fallen und willst am Ende des Sommers keine Ombré-Bräune auf der Stirn dann streich sie aus dem Gesicht, kämm sie weg oder mach einen Dutt – egal was, aber tu es.

5) Buch das Apartment für eine Nacht länger. Beim nächsten Mal möchte ich (wir) nicht morgens mit einer SMS überrascht werden die uns darüber informiert, dass die Vermieterin um 12 Uhr für die Schlüsselübergabe vorbeikommt. Schön den spätesten Flug genommen und total verpeilt, dass man ja nicht immer auschecken kann wann man will. Das nächste mal buchen wir das Apartment eben für eine Nacht länger, ist einfach entspannter.

Habt ihr noch ein paar Erfahrungen gemacht, an die man beim nächsten Sommertrip unbedingt denken sollte?

» Badeanzug L.E. (Caroline Blomst x Esprit, ähnlich hier oder hier oder hier oder hier oder hier)
» „Stella“ Sonnenbrille in gold (Komono, ähnlich hier oder in schwarz hier)

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_2

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_3

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_4

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_5

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_6

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_7

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_8

things_to_remember_for_my_next_summer_trip_9